8.200 Euro Ministerpension für Hans Eichel zu wenig – und der Euro

Das Bun­des­mi­nis­ter­ge­setz streicht dem ehe­ma­li­gen Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter nach bis­he­ri­ger Aus­le­gung seine Pen­si­ons­an­sprü­che aus sei­ner Zeit als Ober­bür­ger­meis­ter von Kas­sel in Höhe von 6.350 Euro. Dage­gen hat er vor dem Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt geklagt. Die­ses ver­han­delt dar­über am 24. Novem­ber 2011. Bekommt Hans Eichel (SPD) Recht, erhöht sich seine Pen­sion schlag­ar­tig auf 14.550 Euro, plus einer Nach­zah­lung in Höhe von etwa 200.000 Euro (lesen Sie die ganze story in SPIE­GEL-online).

Im Ver­hält­nis zur durch­schnitt­li­chen Ren­ten­zah­lung an den deut­schen Mann von rund 1.000 Euro im Monat und etwa 530 Euro an die deut­sche Durch­schnitts­rent­ne­rin erscheint diese Pen­sion sehr hoch. Setzt man sie aber ins Ver­hält­nis zu den Pen­si­ons­zah­lun­gen deut­scher Vor­stände, so ist sie wie­derum sehr mager. Bei­spiele aus FAZ.net: Im Schnitt haben die Chefs der Dax-Kon­zerne bis­lang Ansprü­che auf eine jähr­li­che Pen­sion von 562 000 Euro erwor­ben. Peter Löscher (Sie­mens), Mar­tin Win­ter­korn (Volks­wa­gen) und Die­ter Zet­sche (Daim­ler) kom­men auf mehr als eine Mil­lion Euro.“

562.000 : 12 = 46.833,33 Euro im Monat für den durch­schnitt­li­chen Vor­stand (Dop­pel­sinn beach­ten!) ist im Ver­gleich zu den mög­li­chen 14.550 Euro des Herrn Ex-Minis­ter Eichel dann doch wie­der ein erbar­mens­wür­di­ger Betrag. Der Zahl­be­trag in Höhe von etwa 1.200 Euro (siehe Wiki­pe­dia) für den deut­schen Eck-Rent­ner – nach 45 Jah­ren unun­ter­bro­che­nem Arbeits­le­ben und 45 Jah­ren Zah­lung der durch­schnitt­li­chen Ren­ten­bei­träge! – dage­gen gera­dezu ein Hohn!

Übri­gens: Die Neu­ren­ten (also die Ren­ten der­je­ni­gen, die jetzt in Rente gehen) lie­gen noch wesent­lich dar­un­ter! Siehe dazu den Bericht zur Alters­ar­mut des DIW, Seite 2, Abbil­dung 1. Wer genau hin­schaut: Ten­denz wei­ter sinkend.

Wenn man dann täg­lich noch lesen muss, wie sich die Mil­li­ar­den­be­träge zur Ret­tung des tod­kran­ken Euro inzwi­schen wöchent­lich ver­meh­ren, dürfte es dem durch­schnitt­lich inter­es­sier­ten Bür­ger schwer fal­len, die innere Ruhe zu bewahren.

Der Nobel­preis­trä­ger (Öko­no­mie) Paul Krug­man dazu in der SZ-Bei­lage der NEW YORK TIMES am 31. 10. 2011: „The bit­ter truth is that it´s loo­king more and more as if the euro sys­tem is doo­med. And the even more bit­ter truth is that given the way that sys­tem has been per­forming, Europe might be bet­ter off if it col­lap­ses soo­ner rather than later.“ (Kurz­über­set­zung: „Je schnel­ler die­ses Euro-Sys­tem zusam­men­fällt, umso bes­ser“). Für Deutsch­land in jedem Fall „je schnel­ler umso bil­li­ger“… Gibt aber kei­ner der Poli­ti­ker offen zu. Ent­we­der weil sie es immer noch nicht kapiert haben oder es nicht sehen wol­len! Ex-Finanz­mi­nis­ter Eichel und sein Vor­gän­ger Theo­dor Wai­gel inklusive.

2 Gedanken zu „8.200 Euro Ministerpension für Hans Eichel zu wenig – und der Euro“

  1. Eigent­lich ist es sinn­los sich über die Raff­gier unse­rer Polit- u. Wirt­schafts- gano­ven zu echauf­fie­ren. Nicht Köche und Kell­ner (abge­se­hen vom Pölit-Koch-Kell­ner Sys­tem Schrö­der-Fischer) haben den Staat ruiniert.
    Wann setzt sich auch in der Poli­tik end­lich das Ver­ur­sa­cher­prin­zip durch, an statt deren Ver­sa­gen mit hor­ren­den „Pen­sio­nen und Abfin­dun­gen“ zu belohnen.
    Wie jetzt wie­der aktu­ell das Bei­spiel Wulff zeigt, scheint bei unse­rer sog. Élite vor­al­lem Anstand; Moral und Ehr­ge­fühl voll­kom­men abhan­den gekom­men zu sein.
    Für uns Nor­ma­los bedeu­tet das nur, frei nach Lie­ber­mann, in Anbe­tracht der unter ihm vor­bei­zie­hen­den brau­nen Hor­den: “ Man kann gar­nicht soviel fres­sen, wie man kot­zen möchte!“

  2. Schau an der SPD Poli­ti­ker Hans Eichel klagt auf eine höhere Pen­sion. Kommt er durch, stei­gen seine Ansprü­che um 6.350 auf rund 14.500 Euro monat­lich. Es ist Hans Eichel natür­lich nicht zuzu­mu­ten mit 6.350 Euro im Monat aus­zu­kom­men. Tja so sind sie, da schafft die SPD die Sozi­al­hilfe ab, Hans Eichel kas­siert dann aber sel­ber kräf­tig ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen und als Zahl eintragen: *