Heute Mini-Jobber(in) – morgen Altersarmut

Von | 29. März 2012

„Schon 2025 könnten zehn statt wie bisher zwei Prozent der Rentner so arm sein, dass sie staatliche Hilfe benötigen. Die meisten von ihnen werden ehemalige Minijobberinnen sein…“ meint Thomas Oechsner in der SZ vom 28. März 2012.

Aber wen kümmert, was 2025 ist. Besser heute billig arbeiten für höhere Gewinne – dafür morgen Staatszuschüsse oder was auch immer.

Motto: Nach mir die Sintflut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen und als Zahl eintragen: *