Rentenniveau scharf nachgerechnet

Von | 26. Juli 2014

Nach neuesten Zahlen der DRV (Deutsche Rentenversicherung) erhielt ein West-Rentner, der 2013 in den Ruhestand ging, eine Netto-Rente von 913 Euro. Eine Frau 505 Euro. Bei den Bestandsrentnern erhielt der Mann im Schnitt netto 1003 Euro und die Frau 508 Euro (Auszahlbetrag).

Das mittlere Bruttoarbeitseinkommen lag 2013 bei 2.960 Euro.  

Addieren Sie zu den Netto-Renten etwa 10% für die Abzüge der Kranken- und Pflegeversicherung und Sie haben die Brutto-Renten – also etwa 1.004 Euro beim männlichen Neurentner, bzw. 559 Euro für die Frau. Nun addieren wir Mann + Frau und teilen durch 2 => ergibt eine durchschnittliche Mann/Frau-Rente von 781 Euro. Wir sind großzügig und runden auf (davon ausgehend, dass es weniger weibliche Rentner gibt als Männer) und erhöhen auf ca. 850 Euro durchschnittliche Rente (Neurentner). 

Jetzt teilen wir 850 Euro durchschnittliche Brutto-Rente durch das Bruttoeinkommen 2013 (2.960 Euro) und stellen fest, dass der Neurentner im Durchschnitt gerade noch 28,72% des derzeitigen durchschnittlichen Bruttoarbeitseinkommens erhält! Großzügig gerundet: 30%!!! (Dieses sog. Rentenniveau für die Bestandsrentner/innen können Sie selbst errechnen).

Was sagt uns das? Es wird von der Politik immer behauptet, dass das „Rentenniveau“ auf 40% des letzten Arbeitseinkommens sinken wird.   => Wie bitte?! (Derzeit soll es irgendwo um die 50% liegen…).

Und wie sieht es bei den Beamten aus? Antwort: etwa 72% des letzten (!) Bruttogehalts nach 40 Dienstjahren (dazu auch der Artikel unten). 

=> Reaktion des deutschen Michels und der Michaela? Sie schweigen. Wie bei den meisten Themen, die sie direkt betreffen! Und wählen zuverlässig stets die gleichen Parteien, – brav den deutschen Massenmedien folgend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen und als Zahl eintragen: *