Versorgungsausgleich: Was tun, wenn Ex-Partner/in stirbt:

Von | 30. September 2019

Unter dem Titel „Mein Ex, meine Rente“  findet man in der SZ vom 30. September 2019 dazu eine ausführliche Anleitung.Bei Interesse bitte  auf den Link klicken.

Zusammenfassung: Die Versorgungsansprüche die bei einer Scheidung an den Partner/die Partnerin gingen, können zurückgeholt werden. 

  • Im einfachen Fall, wenn der Partner die Rente noch nicht oder nur bis max. 36 Monate bezogen hat, durch Antrag beim Versorgungsträger (DRV, Beamtenversorgung, etc.) auf „Antrag wegen Todes“. 
  • Wenn die Rente mehr als 36 Monate bezogen wurde, durch ein sog. „Abänderungsverfahren“ beim Familiengericht. 

Hinweise:

  • Jeder einzelne Fall muss geprüft werden.
  • Automatisch passiert nichts, Sie müssen nach Kenntnisnahme des Todes der entsprechenden Person selbst aktiv werden!
  • Auch Witwen aus zweiter Ehe können gerichtlich die Aufstockung ihrer Bezüge beantragen. 
  • Gilt auch für Betriebsrenten und Zusatzversorgung des ö.D. 

=> Dieses und andere wichtige Themen werden auf unseren Seminaren zur Vorbereitung auf den Ruhestand behandelt. Siehe www.50plusconsulting.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen und als Zahl eintragen: *