Zum Inhalt springen
Ein paar Überlegungen zur Beendigung des Berufslebens

Ein paar Überlegungen zur Beendigung des Berufslebens

Auch wenn Ihnen ihr Beruf noch Freude macht, so gibt es doch ein paar Argu­mente zu über­le­gen, ob das wirk­lich alles ist oder war. Hier eine kleine Rech­nung:

1. Annah­men: Ihr Lebens­al­ter = 60 / durch­schnitt­li­che Lebens­er­war­tung = 80 / Gesund­heits­zu­stand der­zeit = „gut“.

2. Damit: 3/4 des Lebens = abge­lau­fen / Rest­zeit = 20 Jahre = 1/4 von 80. Dauer die­ser Rest­zeit höchst ungewiss.

=>  Davon viel­leicht noch 10, viel­leicht auch 15 „gute“ Jahre. Frage: Ist das sehr lang? Nicht wirklich!

=> Den­ken Sie zurück, wo Sie mit 45 Jah­ren (aus­ge­hend von der­zeit 60) oder mit 50 stan­den – und wie schnell diese Zeit ver­ging. Reflek­tie­ren Sie auch, wie sich Ihre Kräfte in die­sen 10 oder letz­ten 5 Jah­ren ver­än­dert haben, und wie sich die Bere­chen­bar­keit die­ses Gesund­heits­zu­stands sich in die­sem Zeit­raum ver­än­dert hat. Und dann extra­po­lie­ren Sie hoch und Sie wer­den nicht leug­nen kön­nen, dass sich diese Ver­än­de­run­gen nicht linear verhalten.

3. Nun machen Sie finan­zi­elle Bestands­auf­nahme: Wel­che Ver­pflich­tun­gen sind noch da, wel­che kann man ver­än­dern. Seien Sie dabei durch­wegs radi­kal! Was ist vor­han­den an Alters­ein­kom­men und an Reserven.

4. Dann machen Sie eine Liste an nicht geleb­ten Wün­schen und Plä­nen. Stel­len Sie diese in Rela­tion zur ver­blei­ben­den Zeit, mit dem Bewusst­sein der abso­lu­ten Ein­ma­lig­keit die­ses einen Leben.

Falls Sie reli­giös sind und an Wie­der­ge­burt glau­ben, ver­su­chen Sie jeman­den zu fin­den, der Ihnen glaub­haft erzäh­len kann, wie es denn so war im Jen­seits. Falls Sie nie­man­den fin­den, soll­ten Sie mög­li­cher­weise die­ses eine Leben erns­ter neh­men, vor allem die ver­blei­bende Zeit.

5. Und dann reflek­tie­ren Sie noch mal nach über die Kost­bar­keit die­ser rest­li­chen Zeit – und wie schnell sie, buch­stäb­lich  tod­si­cher, ver­ge­hen wird.

6. Danach tref­fen Sie eine Ent­schei­dung wie lange Sie noch arbei­ten wol­len oder müs­sen. => Dabei muss ein Aus­stieg kei­nes­wegs mit einem glat­ten Schnitt pas­sie­ren, er kann häu­fig auch glei­tend von stat­ten gehen.

Wei­tere sach­dien­li­che Hin­weise: „Wenn das Wochen­ende 7 Tage hat“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.