2 Jahre Bundesminister: Ausgesorgt mit ca. 4.000 € Pensionsanspruch!

2 Jahre Bundesminister: Ausgesorgt mit ca. 4.000 € Pensionsanspruch!

Auf S. 6 im Poli­tik-Teil der SZ kann man heute nicht nur erstaun­li­che, son­dern stark blut­druck­stei­gernde Nach­rich­ten lesen. Hier die Fakten:

Eigent­lich erwer­ben Bun­des­mi­nis­ter erst nach 4 Jah­ren Anspruch auf ein „Ruhe­ge­halt“, wie es heisst. Aus­nah­men: Gut 2 Jahre rei­chen bei „Auf­lö­sung des Bun­des­tags“ oder unter „bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen“ (was immer das ist…). Dann gibt es einen Anspruch von 27,74 % der Amts­be­züge plus Orts­zu­schlag. Das „Amts­ge­halt“ beträgt der­zeit 15.065,92 € + Orts­zu­schlag vari­ie­rend um die 1.327,99 . Somit deut­lich über 4.000 € IM MONAT! Zwar erst bei Errei­chen der Regel­al­ters­rente – aber wie­der „unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen“ schon mit Errei­chen des 60. Lebens­jah­res. Okay, Herr Win­ter­korn oder Herr Zet­sche wer­den bei die­sem Betrag müde lächeln, aber der Nor­mal­bür­ger? Hier ist er: 

Im Ver­gleich dazu (laut SZ auf Anfrage bei der DRV): Ein Ver­si­cher­ter erhält der­zeit nach 45 Jah­ren mit Durch­schnitts­ver­dienst monat­lich 1.487 € BRUTTO (!) und für 2 Arbeits­jahre eine Ren­ten­an­wart­schaft von rund 66 €. Noch Fra­gen? => Bitte direkt an Ihre Abgeordneten!

Anmer­kung: Die Fran­zo­sen legen in die­sen Tagen wie­der ihr gan­zes Land aus Pro­test wegen einer Ren­ten­re­form mit einem Gene­ral­streik lahm. Die Deut­schen igno­rie­ren der­ar­ti­gen Wider­sinn und schlu­cken ihn run­ter – mit Schlaf­ta­blet­ten oder Blut­druck­sen­kern. Ich selbst habe meine sofort in etwas höhe­rer Dosis genom­men – und die SZ erst mal bei­seite gelegt… 

Weih­nach­ten ist nah und unter der geschmück­ten Fichte ist eh erst mal Ruhe im Karton.

Mit stim­mungs­vol­len Weih­nachts­grü­ßen – und den bes­ten Wün­schen für 2020, ver­bun­den mit einem gesun­den Schlaf! 

P.S.: Und nicht ver­ges­sen - Demons­trie­ren für´s Klima ist wich­ti­ger als alles andere! Dies noch mit ganz herz­li­chen Grü­ßen von Greta.

Ein Gedanke zu „2 Jahre Bundesminister: Ausgesorgt mit ca. 4.000 € Pensionsanspruch!“

  1. Das Erstaun­li­che bei heu­ti­ger Poli­tik ist, dass wir uns an sol­che „Fehl­ent­wick­lun­gen“ fast schon gewöhnt haben oder die Rela­tio­nen nicht mehr erken­nen. Und der gedul­dige „deut­sche Michel“ scheut den gro­ßen Auf­schrei. Wir reden zwar über „Pfle­ge­not­stand“, regen uns aber über den Begriff „Kli­ma­not­stand“ auf und leug­nen sogar die Fak­ten. Wir bekla­gen die Opfer wider­li­cher Ter­ror­an­schläge oder Morde und neh­men es hin, wenn tau­sende Tote – meist Kreis­lauf insta­bi­lere, ältere Men­schen – durch zuneh­mende Hit­ze­wel­len auf­grund der Kli­ma­krise zu bekla­gen sind. Und wenn wir uns schon längst an astro­no­mi­sche Mana­ger-Gehäl­ter für gran­dio­ses Ver­sa­gen (z.B. Auto‑, Ener­gie­in­dus­trie und Ban­ken) sowie die Not­ver­sor­gung über „Tafeln“ in einem Sozi­al­staat (!) gewöhnt haben, ist die ca. 60 fache Ruhe­stands­ver­sor­gung ( 4000 : 66 ) nur eine wei­tere „Gedulds­probe“.
    Und jetzt kommt noch Greta daher und erklärt der Poli­tik die Bedürf­nis-Pyra­mide des Herrn Maslow.
    Da wird deut­lich, dass die Siche­rung der „Phy­sio­lo­gi­schen Grund­be­dürf­nisse“ Prio­ri­tät haben muss. Bricht diese Ebene weg, hilft dem vor­zei­tig pen­sio­nier­ten Minis­ter auch eine 66-fache Pen­si­ons­ver­gol­dung nichts. https://www.scribbr.de/modelle-konzepte/beduerfnispyramide-maslow/
    PS:
    Demons­trie­ren fürs Klima lohnt schon … aber auch für Gesund­heit, Arbeit, Rente, etc.
    Denn all diese The­men sind viel zu wich­tig, sie der POLITIK alleine zu überlassen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.