Zum Inhalt springen
Rentenhöhen in Deutschland 2021

Rentenhöhen in Deutschland 2021

Von der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung gibt es 4 x im Jahr ein Mit­tei­lungs­blatt namens „zukunft jetzt“. Aus­gabe 4 (Dezem­ber 2021) lie­fert zur Ren­ten­höhe drei inter­es­sante Beispiele:

  • Peter Mül­ler, Indus­trie­kauf­mann in Essen hat 45 Jahre gear­bei­tet. Sein Ver­dienst ent­sprach in jedem Jahr dem Durch­schnitts­ein­kom­men. Er erhält pro Jahr einen Ent­gelt­punkt von 1,0. Der aktu­elle Ren­ten­wert beträgt im Wes­ten 34,19 Euro. Und Herr Mül­ler erhält dem­nach eine monat­li­che Brut­to­rente von 1.538,55 Euro
  • Maria Sir­kow­ski ist Che­mi­ke­rin in Schwe­rin (Neue Bun­des­län­der), hat 39 Jahre gear­bei­tet und immer über­durch­schnitt­lich ver­dient. Auch sie will zum regu­lä­ren Ren­ten­ein­tritts­al­ter die Rente bezie­hen, der aktu­elle Ren­ten­wert im Osten liegt bei 33,47 Euro. Im Durch­schnitt erhielt sie pro Jahr 1,3 Ent­gelt­punkte. Sie erhält dafür eine monat­li­che Brut­to­rente von 1.696,93 Euro
  • Nadia Flo­rin war Gärt­ne­rin in Lud­wigs­burg bei Stutt­gart, hat unter­durch­schnitt­lich ver­dient, 46 Jahre gear­bei­tet, über die Regel­al­ters­grenze hin­aus und damit einen sog. Zugangs­fak­tor von 1,06. Wie bei Peter Mül­ler liegt der Ren­ten­wert bei 34,19 Euro (alte Bun­des­län­der) und sie soll sich über eine Rente von Brutto 1.333,68 Euro freuen

Hin­weis:

1. Von der Brut­to­rente gehen in allen drei Bei­spie­len ca. 10% ab für Kran­ken­kasse und Pfle­ge­ver­si­che­rung! Das ist dann die Net­to­rente, die auf dem Konto lan­det. Wer „Glück“ hat, muss sogar noch Steu­ern zahlen! 

2. Der letzte Satz oben bei Nadia Flo­rin endet mit „freuen“. Rich­ti­ger wäre „trös­ten“! Und das gilt für alle Bei­spiele. Denn rich­tig „leben“ ist mit die­sen Ren­ten nun wirk­lich nicht mög­lich! Schon gar nicht, wenn die betref­fende Per­son als Sin­gle lebt und auch noch Miete zah­len muss.

3. In der sel­ben Aus­gabe berich­tet „zukunft jetzt“, dass 71 % der deut­schen Bevöl­ke­rung die staat­li­che Rente der DRV für die „ideale Alters­vor­sorge“ hal­ten. Echt jetzt? Oder war das ein Scherz?

=> Ohne zusätz­li­che betrieb­li­che und/oder pri­vate Vor­sorge sieht es in Rea­li­tät mau aus! 

=> Über die Ver­sor­gung unse­rer Beam­ten und Abge­ord­ne­ten wurde an ande­rer Stelle in die­sem Blog mehr­fach geschrie­ben. Wer glaubt, dass die neue Bun­des­re­gie­rung (die soge­nannte Ampel) an die­sen Zustän­den etwas ändern wird, glaubt wahr­schein­lich noch an den Weih­nachts­mann. Und der ist in die­sen Tagen ja auch im Anmarsch.

In die­sem Sinne – FROHE WEIHNACHTEN UND EIN GUTES NEUES JAHR!
Ihr Team von 50PlusConsulting

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.