Zum Inhalt springen
„Vergoldete Renten“ für deutsche Manager – und Magerkost für Normalrentner

Vergoldete Renten“ für deutsche Manager – und Magerkost für Normalrentner

Trotz neuer Gesetze sind die Pen­si­ons­zu­sa­gen deut­scher Top­ma­na­ger nach wie vor extrem hoch. mana­ger maga­zin hat die Alters­vor­sor­ge­mo­delle der obers­ten Füh­rungs­kräfte in den 80 größ­ten Bör­sen­fir­men analysiert.

liest man im mana­ger-maga­zin 8/2011 (22. 7. 2011). Wie viele Mil­lio­nen für 6 Vor­stands­vor­sit­zende deut­scher Top-Unter­neh­men für Pen­si­ons­zu­sa­gen zurück gelegt wur­den, kön­nen Sie in die­sem Arti­kel lesen.

Wei­ter unten, in die­sem Blog lesen Sie dann, wie es um den deut­schen Nor­mal-Rent­ner steht. Wenn Sie dann wie­der irgendwo den Begriff „Neid­dis­kus­sion“ in deut­schen Zei­tun­gen lesen, fra­gen Sie den Ver­fas­ser, ob er die­sen Begriff nicht mit „Fair­ness-Dis­kus­sion“ verwechselt.

Eine paar nicht ein­fach zu beant­wor­tende Fra­gen kom­men da unwei­ger­lich hoch: In wie vie­len Vil­len kön­nen unsere Top-Mana­ger gleich­zei­tig oder abwech­selnd woh­nen? Wie viele Yach­ten brau­chen sie für ihre weni­gen Ferien (für die sie angeb­lich ohne­hin kaum Zeit haben)? Wie viele Edel­ka­ros­sen – aus­ser den Dienst­wa­gen – kön­nen sie in ihre Gara­gen stel­len oder sogar fah­ren? Wie viele Pri­vat­flug­zeuge – aus­ser dem Fir­men-Jet – kön­nen sie gleich­zei­tig flie­gen? Für wie viele Genera­tio­nen nach ihnen müs­sen sie Vor­sorge tref­fen? Oder haben sie etwa selbst das ewige Leben? Oder kön­nen sie die ganze Kohle sogar mit ins Jen­seits nehmen?

Es muss sich irgend­wie um andere Wesen han­deln! Also, jeden­falls nicht um ganz nor­male. Wenn nicht „ganz nor­mal“, wie dann? Viel­leicht „krank“? Dar­über darf man nachdenken.

Ein Gedanke zu „Vergoldete Renten“ für deutsche Manager – und Magerkost für Normalrentner“

  1. Sowohl die Gehäl­ter als auch die Ren­ten sind für bestimmte ein­fluss­rei­che Ein­kom­mens­schich­ten unmä­ßig hoch ange­setzt. Das führt zu einer Art Macht­zen­trie­rung in der Gesell­schaft, denke ich und kann nicht gut sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.