Zum Inhalt springen
Nullrunde für Renten 2010

Nullrunde für Renten 2010

Der FOCUS meint, eine Null­runde für Ren­ten sei in Wahr­heit eine Ren­ten­er­hö­hung und peilt dabei auf die Sym­pa­thien sei­ner Leser. Davon, dass es 2004 / 2005 / 2006 bereits Null­run­den gab und 2007 lau­sige 0,54%, erwähnt die­ses Poli­tik­spaß­ma­ga­zin logi­scher­weise nichts – passt ja viel­leicht auch nicht ganz so zur Leser­schaft und der durch­schau­ba­ren Mei­nungs­ten­denz des Herrn Markwort.

Die so genannte Ren­ten­ga­ran­tie, die von der Schwarz-Roten Koali­tion kurz vor den Wah­len 2009 (auf Druck der SPD) noch durch­ge­peitscht wurde, wird in 2010 wohl zum Ein­satz kom­men, obwohl die Löhne und Gehäl­ter in Deutsch­land vor­aus­sicht­lich um 0,5% im Jahr 2009 (auf­grund von Kurz­ar­beit und erhöh­ter Arbeits­lo­sig­keit) sin­ken wer­den. Dass diese Ren­ten­ga­ran­tie der SPD kei­nen Stimm­zu­wachs gebracht hat war wohl abzu­se­hen, denn die­ser ver­meint­li­che Segen ist mehr als zwei­schnei­dig! Ers­tens kann diese Garan­tie per Gesetz durch eine neue Regie­rung jeder­zeit wie­der aus­ser Kraft gesetzt wer­den und zwei­tens, noch viel nach­tei­li­ger für die Rent­ner, die bis­he­rige Ren­ten­an­pas­sungs­for­mel auch keine Gül­tig­keit mehr hat. Denn diese schrieb eine Anpas­sung der Ren­ten ent­spre­chend der Lohn­ent­wick­lung fest – und diese war bis­lang immer positiv.

Dass die Brut­to­ren­ten aller Wahr­schein­lich­keit in 2010 ohne­hin wei­ter belas­tet wer­den, damit ist fest zu rech­nen, denn die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen und die Pfle­ge­ver­si­che­rung schreien bereits laut nach Bei­trags­er­hö­hun­gen oder Ver­än­de­run­gen im Gesamt­sys­tem, dem die neue Schwar­z/­Gelb-Regie­rung völ­lig auf­ge­schlos­sen gegen­über steht. Weni­ger zah­len wer­den die Rent­ner sicher­lich nicht (!), mit Sicher­heit im Gegen­teil! Die Net­to­ren­ten, also die Aus­zahl­be­träge, wird´s damit in 2010 mit höher Wahr­schein­lich­keit nach unten zie­hen, und die schöne „Ren­ten­ga­ran­tie“ darf man sich getrost sonst wohin schie­ben. Zudem machen die Medien bereits wie­der kräf­tig Stim­mung. So schreibt Tho­mas Öchs­ner in der Süd­deut­schen Zei­tung am Sams­tag, 31. Okto­ber 2009, auf Seite 2 (lei­der kein Link ver­füg­bar): „Zu Las­ten der Jun­gen – Das Fest­hal­ten der neuen Regie­rung an der Ren­ten­ga­ran­tie ist oppor­tu­nis­tisch“. Man kennt der­ar­tige Töne ja bereits…  und sie wer­den häu­fi­ger wer­den, denn die Schwet­z­er­wel­les die­ser Nation hocken ja jetzt an den Schalt­he­beln. Ihr jüngs­ter Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter (Flo­rian Bern­schnei­der, FDP), aus­ge­stat­tet mit hoher Lebens- und gro­ßer Berufs­er­fah­rung, ist gerade mal 22 Jahre alt und der Herr Gesund­heits­mi­nis­ter (36) von der sel­ben Par­tei, ebenso mit bemer­kens­wer­ter All­round-Erfah­rung…  Man darf gespannt bleiben.

Übri­gens: 40% der Wäh­ler und Wäh­le­rin­nen in Deutsch­land sind 60 und dar­über. 30% der Deut­schen gin­gen bei der letz­ten Bun­des­tags­wahl über­haupt nicht mehr zur Wahl. Die ers­ten 40% soll­ten sich viel­leicht mal über ihr Poten­tial Gedan­ken machen – und die ande­ren 30%, die nicht gewählt haben, haben auch nichts zu kommentieren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.