Deutschland droht totaler Machtverlust in der EZB

Deutschland droht totaler Machtverlust in der EZB

Der Rat der Euro­päi­schen Zen­tral­bank soll ohne die Bun­des­bank Beschlüsse fas­sen kön­nen“, kann man heute (11. 12. 12) in der SZ auf Seite 1 lesen. Und wei­ter: „Grund ist ein Rota­ti­ons­ver­fah­ren, das wirk­sam wird, sobald zwei wei­tere Län­der der Wäh­rungs­union bei­getre­ten sind. Bun­des­bank­chef Jens Weid­mann, der den Kurs der EZB in der Euro-Krise für falsch hält (…) würde dann für ins­ge­samt bis zu drei Monate im Jahr sein Stimm­recht ver­lie­ren.“  (!!!) Falls Ihnen am Wert­er­halt Ihrer Erspar­nisse gele­gen ist, soll­ten Sie den Arti­kel lesen und Ihre/n Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten auf­for­dern, zu han­deln! Denn dicker geht´s ja nicht mehr! Deutsch­land darf zah­len und für hun­derte von Mil­li­ar­den Schul­den der Süd­staa­ten haf­ten, aber ent­schei­den tun die ehe­ma­li­gen Weich­wäh­rungs­län­der – ohne den unbe­lieb­ten Zahlmeister!

Mar­kus Söder (CSU), bay­ri­scher Finanz­mi­nis­ter, ist wohl der Ein­zige, der das Thema auf­greift. Zu befürch­ten ist aller­dings, dass ihn sein „Schäff“, der Wende-Horst, – der zwar gerne „rote Linien“ auf­zeigt, die „nicht über­schrit­ten wer­den dür­fen“ und dann in aller Regel­mä­ßig­keit still und leise umfällt, – wie­der zurück pfeift, wenn´s dann schließ­lich brenz­lich wird und Rück­grat gefor­dert wäre.

Erste Frage: Was hört man hierzu eigent­lich von der Oppo­si­tion, den Her­ren Stein­brück und Trit­tin, den Damen Nah­les, Kün­ast und Roth? Ant­wort: Die sind mit sich selbst und Wahl­kampf beschäftigt.

Zweite Frage: Warum sol­len wir eigent­lich noch wäh­len gehen, wenn alle Par­teien das glei­che wol­len und keine mehr die Inter­es­sen unse­res eige­nen Lan­des vertritt?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.