Zum Inhalt springen
Wissenschaftler für „Rente mit 70“

Wissenschaftler für „Rente mit 70“

so titelt die FAZ vom 12. August 2010 einen Arti­kel auf Seite 11 im Wirt­schafts­teil: „Wenn wir uns die höhere Lebens­er­war­tung und die abneh­mende Gebur­ten­rate anschauen, wird die Rente mit 70 per­spek­ti­visch kom­men müs­sen“, so der Direk­tor des Insti­tuts der deut­schen Wirt­schaft, Michael Hüt­her, am Vor­tag. Die Anhe­bung des Ren­ten­ein­trit­t­al­ters müsse nach 2029 fort­ge­setzt werden.

Ähn­lich der Prä­si­dent des Deut­schen Insti­tuts für Wirt­schafts­for­schung (DIW), Klaus Zim­mer­mann: Die stei­gende Lebens­er­war­tung und die schrump­fende Bevöl­ke­rung belas­te­ten die Ren­ten­kas­sen so sehr, dass starke Bei­trags­er­hö­hun­gen und Leis­tungs­kür­zun­gen droh­ten. „Eine lang­same Lebens­ar­beits­zeit­ver­län­ge­rung auf 70 Jahre ist der humanste Ansatz, mit der Her­aus­for­de­rung umzu­ge­hen“, sagte Zimmermann.

Nach­dem sich diese Her­ren mit ihren Insti­tu­ten in prä­zi­ser Regel­mä­ßig­keit dadurch lächer­lich machen, dass sie Pro­gno­sen zur Wirt­schafts­ent­wick­lung abge­ben, die im monat­li­chen Rhyth­mus kor­ri­giert wer­den müs­sen und damit das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt wer­den, wäre es bes­ser, sie wür­den schwei­gen und ihre Insti­tute würde man schlie­ßen. Wird aber nicht getan. Die­nen ihre Aus­sa­gen doch immer wie­der auch dazu, poli­tisch Angst und Ver­un­si­che­rung zu streuen. Die Wirt­schaft nimmt ihre Pro­gno­sen aller­dings schon lange nur mit äußers­ter Skep­sis zur Kennt­nis. Es ist auch sicher keine große Mühe, bis sogar weit über das Lebens­al­ter 70 Dampf zu plau­dern, sich dafür hoch bezah­len zu las­sen und sogar noch eine üppige Pen­sion zu kas­sie­ren, die sehr weit von den Zah­len der durch­schnitt­li­chen Ren­ten­höhe ent­fernt liegt! Von der prak­ti­schen Arbeit, die in den Kran­ken­häu­sern, im Hand­werk und in der Indus­trie pas­siert, wie sich diese auf Kör­per und Geist aus­wirkt, davon hat diese Kaste schon lange keine Ahnung mehr!  Wie man die Ren­ten­ver­si­che­rung wahr­haf­tig reno­vie­ren könnte, davon hört man auch nichts. Denn dafür wären ja auch Krea­ti­vi­tät und poli­ti­scher Mut not­wen­dig. Davon ist aber nichts da. Weder bei die­ser Art von Insti­tu­ten, noch bei den Poli­ti­kern, die mit zu deren Auf­trag­ge­bern zäh­len. Also wird wei­ter hoch bezahl­ter Dampf verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.