Wirtschaft » Seite 2

Wirtschaft

Es ist an der Zeit, Europa vor den Rettungseuropäern zu retten

kann man in einem Arti­kel von Rai­ner Hank, dem Lei­ter der Wirt­schafts­re­dak­tion der FAZ am heu­ti­gen Sonn­tag (12. 8. 2012) lesen. Aus­zug: „Europa droht zu zer­bre­chen. Die Eli­ten sagen, jetzt müsse eine poli­ti­sche Union her. Doch das ist nicht mehr als eine Phan­ta­sie von Dich­tern.… Wei­ter­le­sen »Es ist an der Zeit, Europa vor den Ret­tungs­eu­ro­pä­ern zu retten

ESM: Parlament entmachtet und für Haftung keine Obergrenze

Falls Sie zu den­je­ni­gen gehö­ren, die bezüg­lich des Euro­päi­schen Sta­bi­li­täts­me­cha­nis­mus (ESM) nicht genau wis­sen, wel­che Mei­nung Sie haben sol­len, ist die­ser Arti­kel in der FAZ vom Sonn­tag, 29. Juli 2012 von Prof. Dr. Ste­fan Hom­burg sehr zu emp­feh­len. Die­ser lehrt Öffent­li­che Finan­zen an der Leib­nitz… Wei­ter­le­sen »ESM: Par­la­ment ent­mach­tet und für Haf­tung keine Obergrenze

Stimmen gegen den Euro mehren sich

Es ist schon erstaun­lich – noch vor einem hal­ben Jahr waren die deut­schen Medien in der Mehr­zahl Pro-Euro. Inzwi­schen hat sich das Blatt (buch­stäb­lich) gewen­det. Ein Kom­men­tar in der Wirt­schafts­wo­che fasst die Argu­mente der Skep­ti­ker sehr gut zusam­men: Die Euro-Ideo­­lo­­gen, von Bet­tina Röhl. Lesens­wert (und… Wei­ter­le­sen »Stim­men gegen den Euro meh­ren sich

Zwangsanleihen der nächste Schritt zur Euro-Rettung?

Ich dachte auch, ich darf mei­nen Augen nicht trauen. Aber das HANDELSBLATT kann man ja nicht so ein­fach als unse­riös bezeich­nen. Wenn das Thema Zwangs­an­lei­hen erst ein­mal bespro­chen, dann vehe­ment für Deutsch­land demen­tiert wird, sollte man höl­lisch auf­pas­sen! Man sollte sich auch mer­ken, wel­che Par­teien… Wei­ter­le­sen »Zwangs­an­lei­hen der nächste Schritt zur Euro-Rettung?

176 deutsche Professoren gegen Euro-Politik

Wenn sich 176 deut­sche Pro­fes­so­ren gegen die Beschlüsse vom ver­gan­ge­nen Frei­tag in Brüs­sel wen­den, die eine Haf­tung Deutsch­lands für die Schul­den der Süd­eu­ro­päer nicht mehr aus­schlie­ßen, soll­ten auch die letz­ten Anhän­ger des Euros und der EU in ihrer der­zei­ti­gen Form auf­wa­chen. Der Bitte der Pro­fes­so­ren,… Wei­ter­le­sen »176 deut­sche Pro­fes­so­ren gegen Euro-Politik

Warum der Euro mit Steuergeldern nicht zu retten ist

Nach dem Gip­fel fließt Steu­er­geld in marode Ban­ken. Euro­pas Pro­bleme löst das nicht“, schreibt die SZ am 2. Juli 2012 im Wirt­schafts­teil und lie­fert def­tige Zah­len (lei­der kein Link) zu der Frage, ob der ESM über­haupt genü­gend Geld­mit­tel hat, um die süd­eu­ro­päi­schen maro­den Ban­ken und… Wei­ter­le­sen »Warum der Euro mit Steu­er­gel­dern nicht zu ret­ten ist

Euro retten

Ab sofort täg­lich. Auch Sonn­tags und Nachts. 24 Stun­den / 365 Tage im Jahr. Weil 2012 Schalt­jahr, heuer 366 Tage. Aus­nahme: 21. Dezem­ber mög­li­cher Welt­un­ter­gang laut Maja-Kalender.

Euro-Rettung

Sechs­mal Risiko für Deutsch­land“, kann man heute im SPIEGEL lesen. Wer immer noch über­zeug­ter EU- und Euro-Anhän­­ger ist (Ach­tung: Nicht zu ver­wech­seln mit „Über­zeug­ter Euro­päer“!), sollte sich die­sen Arti­kel nicht ent­ge­hen las­sen – denn es geht auch um Ihr gutes Geld – und um Ihre… Wei­ter­le­sen »Euro-Ret­tung

So unterschiedlich sind die Mentalitäten in Europa: Spanisches Dorf freut sich auf Atommüll!

Wenn noch jemand glaubt, in Europa sind alle im Kopf gleich, dann sollte er/sie das lesen: Ein spa­ni­sches Dorf, ein­ein­halb Fahr­stun­den ent­fernt von Madrid, erhielt den Zuschlag für ein End­la­ger für den Atom­müll – und fei­ert (lesen Sie den gan­zen Arti­kel in der SZ –… Wei­ter­le­sen »So unter­schied­lich sind die Men­ta­li­tä­ten in Europa: Spa­ni­sches Dorf freut sich auf Atommüll!

Euro-Chaos geht weiter – auch in 2012

dass die Euro-Beschlüsse vom ver­gan­ge­nen Frei­tag nicht lange Bestand haben wer­den, zeigt die Reak­tion des fran­zö­si­schen Kan­di­da­ten der Sozia­lis­ten für die bevor­ste­hende Prä­si­dent­schafts­wahl in Frank­reich. Lesen Sie dazu in der FAZ. Wenn schon die Fran­zo­sen wackeln – angeb­lich unsere bes­ten Ver­bün­de­ten – wer soll dann… Wei­ter­le­sen »Euro-Chaos geht wei­ter – auch in 2012

Europäische Transfer Union unausweichlich – Wollen wir dieses Europa noch?

Dass sie kommt, ist schon lange keine Frage mehr, egal ob Frau Mer­kel und Herr Schäuble vehe­ment das Gegen­teil behaup­ten. Es ist letzt­lich nur noch eine Frage der Umstände und der Kon­di­tio­nen. Laut WELT am Sonn­tag wird sie Deutsch­land – also dem Steu­er­zah­ler – etwa… Wei­ter­le­sen »Euro­päi­sche Trans­fer Union unaus­weich­lich – Wol­len wir die­ses Europa noch?

Deutschland Zahlmeister der Europäischen Transfer Union

Falls Sie immer noch das Geschwätz der Main­stream-Medien glau­ben „Deutsch­land ist größ­ter Pro­fi­teur der Euro­päi­schen Union“, dann wäre hier eine mit Zah­len belegte andere Mei­nung von Pro­fes­sor Franz-Ulrich Wil­leke. Beson­ders in die­sen tur­bu­len­ten Crash-Tagen um den Euro, die PIIGS-Staa­­ten, sowie die Ver­schul­dung der USA ein… Wei­ter­le­sen »Deutsch­land Zahl­meis­ter der Euro­päi­schen Trans­fer Union

Vergoldete Renten“ für deutsche Manager – und Magerkost für Normalrentner

Trotz neuer Gesetze sind die Pen­si­ons­zu­sa­gen deut­scher Top­ma­na­ger nach wie vor extrem hoch. mana­ger maga­zin hat die Alters­vor­sor­ge­mo­delle der obers­ten Füh­rungs­kräfte in den 80 größ­ten Bör­sen­fir­men ana­ly­siert. liest man im mana­­ger-maga­­zin 8/2011 (22. 7. 2011). Wie viele Mil­lio­nen für 6 Vor­stands­vor­sit­zende deut­scher Top-Unter­­neh­­men für Pen­si­ons­zu­sa­gen… Wei­ter­le­sen »Ver­gol­dete Ren­ten“ für deut­sche Mana­ger – und Mager­kost für Normalrentner

Währungsunion – „Auf Gedeih und Verderb…“

Die Wäh­rungs­union wird zur größ­ten Gefahr für die Zukunft Euro­pas: Der Euro ket­tet Volks­wirt­schaf­ten anein­an­der, die nicht zusam­men­pas­sen. Den­noch set­zen die Poli­ti­ker auf immer neue Hilfs­pro­gramm. Es ist der fal­sche Weg.“ So beginnt die Titel­ge­schichte vom SPIEGEL Nr. 25, 20. 6. 2011. Ein sehr lesens­wer­ter Arti­kel,… Wei­ter­le­sen »Wäh­rungs­union – „Auf Gedeih und Verderb…“